Warum ich diese Seiten erstellten

Als ich etwa 17 Jahre alt war, kam die Einladung zur Musterung und damit natürlich unweigerlich die Registrierung als dt. Staatsbürger, der sich zwischen Ersatz/Zivildienst oder Grundwehrdienst entscheiden soll.

Für mich stelle sich die Frage als Zivi nie, obwohl sich viele Vorteile boten: Man kann sich die Stelle selbst aussuchen, als auch gerne vor der Haustür (ich kannte solche Leute).

Die Bezahlung war als Zivi weitaus besser als GWDLer. Wenn man bedenkt, dass ich damals 2002 am Anfang 220€ jeden Monat bekam, ist das wirklich ein Hungerlohn für 150 Stunden die Woche mit 4-8 Männern in einem Zimmer zu liegen und draußen im Matsch zu verbringen! Viele Kameraden waren zu diesem Zeitpunkt arbeitstätig, hatten ein Vielfaches des Lohns, den man bei der BW als GWDL (Grundwehrdienstleistender) bekam – dennoch habe ich nicht nur 9 Monate absolviert, sondern sogar auf 12 Monate insgesamt verlängert!

Die Bundeswehr Grundausbildung hat sich auf der einen Seite heute stark verändert und wurde Auslandseinsatz bedingt angepasst – in vielen Dingen ist die GA jedoch heute auch wie bei mir 2002.

Die dreimonatige Bundeswehr Grundausbildung kann Alles sein: Für manche ist es Spaß, andere blicken gerne auf diese Zeit zurück, so wie ich. Anderen “bekommt” es gar-nicht, und sie hassen diese Zeit. Jedoch, der Hauptgrund, zum Bund zu gehen, ist die Tatsache, dass man dies nur einmal im Leben macht!

Jeden, der über BW spricht, sei es negativ oder positiv, kannst du fragen: ”Und? Warst du dabei? Wieso willst du mitreden?” Übrigens: die leckeren BW Kekse nennt man Panzerkekse oder Panzerplatten! Und die Zeit mit dem geringen Verdienst geht auch rum, sei es nach 9 Monaten, wo man aufhört, sei es nach 9 Monaten, wo man FWDL wird und mehr verdient. Und heute ist es ja sogar so, dass man als FWDL ja schon fast obere 3 stellige Summen Brutto verdient (das war Ironie).

Als ich gemustert war, wurde für mich klar: Demnächst gehts los! Wann, war klar. Jedoch nicht wohin! Ich hatte keine Vorstellung, wie die Zeit werden würde, was auf mich zukam, was ich evtl. mitnehmen sollte, wann ich heim kommen würden, usw..

Heute gibt es keinen Grundwehrdienst mehr, sondern den: Freiwilliger Wehrdienst. Und ich versuche dir durch meine früheren Erfahrungen und heute Informationen auf dieser Seite soviel zu helfen, wie es geht.Viele Fragen, welche ich gerne beantworten werde! Die geilen Fotos sind übrigens alle von Pixabay – und passen faustdick zur Stimmung und den Artikeln! Ich hoffe, du schätzt die Arbeit!

Geschichte der „Bundiswehr“-Seiten

Die ersten Inhalte zum Thema Grundwehrdienst sind 2007 damals noch auf Nanokultur entstanden.

Die Seite bundiswehr.de (BUND-is-Wehr, Bundis waren damals die Rekruten und Soldaten) ist übrigens 2011 entstanden. Aus einem kleinen Projekt sind nun nach all den Jahren monatlich 5000 Besucher gewachsen.

2019 habe ich mich dann entschieden, ALLES zu aktualisieren: Design und Inhalte verbessert und Informationen zu ergänzen. Zu-Gleich!

2022 kam dann das Abschalten von bundiswehr.de: Ich hatte weder Zeit noch kamen mit den geringen Einnahmen über Werbung gerade mal die Kosten für das Hosting rein. Besucher wurden weniger, Suchmaschinen haben sich doch über all die Jahre so verändert, dass nur noch die Massenmedien von bezahlten Wort-Söldnern die Inhalte gelistet werden und geklickt wird. Liebevoller, persönlicher Qualitätsartikel von kleineren Seiten werden kaum noch gelistet.. Dennoch, um dem einen oder anderen weiter zu helfen, habe ich mich entschieden, die wichtigsten Seiten wieder „zurück“ zu nanokultur.de zu ziehen. Ich bin mir sicher, es wird dem einen oder anderen helfen.

Informationen

Die Infos hier entstammen zudem aus meinen eigenen damaligen Erfahrungen oder aus offiziellen Bundeswehr Informationen, Webseite oder PDF.